SEALPAC auf der interpack 2020

Die interpack ist verschoben - hier dennoch unsere aktuellen Highlights...

Ressourcenschonende Lösungen im Fokus: Faserbasierte Trays, Mono-PP-Verpackungen, Material- und Energieeinsparungen

Oldenburg, 18. März 2020

Verpackungslösungen, die mehr Nachhaltigkeit beweisen, den aktuellen Leitlinien des LEH entsprechen und natürliche Ressourcen schonend einsetzen, sind das Top-Thema der interpack 2020. Die SEALPAC GmbH präsentiert unter dem Motto Go Sustainable innovative Verpackungskonzepte, die auf Reduktion des Kunststoffeinsatzes, Verwendung von faserbasierten Alternativen und Mono-Materialien sowie auf einen besonders effizienten Energieeinsatz setzen. Der Oldenburger Spezialist für Hightech-Traysealer und -Thermoformer demonstriert auf der Messe, wie sich ressourcenschonende, zeitgemäße Lösungen mit hochmodernen SEALPAC Anlagen umsetzen lassen. Anwender profitieren von modernen Verpackungen, die zu mehr Umwelt und Klimaschutz beitragen, die Vorgaben der aktuellen EU-Kunststoffverordnung erfüllen – und perfekt zu aktuellen Trends der Lebensmittelbranche, z. B. Bio-, vegetarische und vegane Produkte, passen.

 

eTray®: Faserbasierte MAP-Verpackung – jetzt mit Mono-PP-Inlay

eTray® heißt das ressourcenschonende faserbasierte Verpackungskonzept von SEALPAC und Jaun-Neoform, das seit der Konzeptvorstellung im vergangenen Jahr das MAP-Segment im hochwertigen oder besonderen Segment sinnvoll ergänzt. Neu auf der interpack 2020: Ab sofort setzt eTray®, geeignet für eine Vielzahl an Frischeprodukten, auf Mono-PP statt auf APET und erfüllt damit die neuen Leitlinien und Vorgaben des LEH für polyolefine Verpackungsmaterialien. eTray® besteht aus einem innen und außen hochwertig bedruckbaren Karton-Stanzling, der mit einem dünnen Kunststoff-Inlay überzogen wird, das nur noch als Siegel- und Funktionsmedium dient. Die formstabile und prozesssichere Schale, die unter MAP versiegelt wird, spart zwischen 40 bis 60 Prozent an Kunststoff ein. Nach Gebrauch wird das Kunststoff-Inlay vom extrem dünnen und leichten Karton-Trägermantel getrennt und beide Komponenten separat in den entsprechenden Wertstoffsammlungen entsorgt. SEALPAC demonstriert den eTray®-Verpackungsprozess anhand der neuen Schale aus Karton mit Mono-PP-Inlay live auf der interpack auf einem SEALPAC A6 Traysealer. Zu den großen Pluspunkten der Anlage zählen der verschleißarme Servoantrieb sowie ein besonders effizienter Energieeinsatz. Die SEALPAC Traysealer der A-Serie sind die einzigen am Markt verfügbaren Verpackungsanlagen, die komplett „schmierfrei“ betrieben werden. Das reduziert die Wartungs- und Unterhaltskosten deutlich. Die weiterentwickelten Hubsysteme mit Servoantrieb der Traysealer sorgen für höchste Laufruhe im Verpackungsprozess bei konstant hoher Leistung.

Ultradünne Schalen: Deutliche Kunststoffreduktion, prozesssichere Verarbeitung

Ein weiteres Messe-Highlight von SEALPAC ist die Vorstellung von ultraleichten Trays, aus Mono-PP oder Mono-PET, bei deren Herstellung der Materialeinsatz signifikant reduziert wurde. Der Einsatz von Kunststoffschalen zum Verpacken von Frischeprodukten unter MAP hat sich seit der Einführung der industriellen SB-Verpackung Anfang der 2000er Jahre weltweit als Standard durchgesetzt. Vorteile wie Stapelbarkeit, zuverlässige und prozesssichere Abläufe sowie Produktschutz, eine einwandfreie Optik oder gute Haltbarkeiten sind nur einige Eigenschaften, die für Handel, Food-Produzenten oder Verbraucher eine bedeutende Rolle einnehmen. Um dem aktuellen Trend nach noch dünneren und nachhaltigeren Verpackungssystemen Rechnung zu tragen, ist es SEALPAC in enger Zusammenarbeit mit Systempartnern gelungen, das Material und damit das Gewicht der beispielsweise in Europa meistverwendete Frischfleischschale 190 x 144 x 50 mm von 18 Gramm im Jahr 2003 auf aktuell weit unter 10 Gramm zu senken. Die SEALPAC Maschinen der A-Serie wurden modifiziert, sodass sie trotz des geringen Gewichts der Schalen die Maschinengängigkeit und Verarbeitungsstabilität auch bei Hochleistungs-Anwendungen wie Hackfleisch problemlos gewährleisten. Die ultraleichten Schalen lassen sich somit stapeln und entstapeln, beweisen die erforderliche Druckstabilität und überzeugen durch zuverlässige Sauerstoffwerte in der versiegelten Verpackung. Hier sorgt das einzigartige, von SEALPAC entwickelte SmartCord-Transportsystem, das ohne Stopper arbeitet, für einen zuverlässigen Schalentransport. Es erlaubt eine schnellere Umrüstung ohne mechanische Einstellarbeiten und bietet ein unerreichtes Hygienedesign in den gesamten Transportbandmodulen der Verpackungsanlage. 

Thermogeformte Verpackungen aus Mono-Materialien

Verpackungen aus Mono-Materialien, die ein besseres Recycling ermöglichen, sind ein wichtiger Lösungsansatz für mehr Nachhaltigkeit in Verpackungsfragen. Im Thermoform-Segment präsentiert SEALPAC eine komplett recycelbare Verpackung für ganze Käsestücke. Die dafür eingesetzte Folie C-base von Schur Flexibles aus Mono- PP und die wiederverschließbare Oberfolie wurden nach den Leitlinien der neuen Verpackungsverordnung entwickelt. Die Verpackung lässt sich unter anderem mit dem Hochleistungs-Thermoformer SEALPAC RE25 herstellen. Er ist mit dem von SEALPAC entwickelten Rapid Air Forming System ausgerüstet. Es ermöglicht eine perfekte Verpackungsausformung ohne Stempel. Durch kürzere Vakuum- und Belüftungszeiten gelangt der Thermoformer mit Rapid Air zu einem höheren Output. Außerdem macht das innovative System die Verwendung von bis zu 10 Prozent dünneren Folien möglich. Insgesamt erzielt die Anlage auf diese Weise erhebliche Energie- und Materialeinsparungen. Das von SEALPAC entwickelte Schnellwechsel-Werkzeugsystem, das seitlich angewendet wird, erlaubt zudem einen schnellen Produktwechsel bei minimalen Standzeiten der Anlage.

Zurück